Open/Close Side Menu
Search
Close
Suche
die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

die kunst des erziehens die kunst des erziehens

die kunst des erziehens

elternschuleberlin

Wie es uns als Eltern gelingt, Kindern geeignete Räume für ihre Entwicklung bereitzustellen, hängt immer auch davon ab, wie das Familiensystem beschaffen ist: leben wir in einer bereichernden Partnerschaft, oder (zur Zeit lieber) allein mit dem Kind?. Paarkonflikte gehören dabei zum Familienleben wie der Wechsel der Jahreszeiten. Und sie beeinflussen das Erleben und die Entwicklung Ihrer Kinder...

... – auch wenn  wir den Konflikt mit uns allein auszumachen versuchen. Das gilt erst recht für Trennungsgedanken und –absichten, die eine massive Verunsicherung der Kinder mit sich bringen. Gelingt eine konstruktive Auseinandersetzung, reift nicht nur Ihre Partnerschaft, sondern auch die Psyche Ihres  Kindes. Andernfalls kann es passieren, dass Kinder viel zu früh Verantwortung für ihre Eltern (oder einen Elternteil) übernehmen. Als Erwachsenen fällt es solchen Menschen schwer, sich durchzusetzen, für sich zu sorgen und Verantwortung für eigene Gefühle und Handlungen zu übernehmen.     

Manchmal bedarf es dazu des Anstoßes oder einer professionellen Unterstützung, wie wir sie im Rahmen von Workshops oder Paarberatung anbieten, damit die konstruktive Konfliktbewältigung gelingt.

Mehr noch kann eine professionelle Begleitung dann sinnvoll sein, wenn sich Eltern für eine Trennung entschieden haben. Sie müssen davon ausgehen, dass die Kinder in dieser Situation zunächst den Boden unter den Füßen verlieren. Das heißt nicht, dass ein langfristiger Schaden unausweichlich ist, aber:  Statt Rosenkriege entstehen zu lassen gilt es, den Boden baldmöglichst wieder herzustellen. Die Eltern müssen  entscheiden, wie sie sich zukünftig ihre Erziehungsverantwortung teilen werden, wo das Kind leben wird… Hier können wir im Rahmen der Elternschule Klärungshilfe leisten und zugleich auf diverse Fallen aufmerksam machen: Schuldgefühle zum Beispiel oder das Bedürfnis nach Nähe in einer Partnerschaft, das auf das Kind projiziert wird. Beides kann sich auf Ihre Fähigkeit auswirken, auch einmal „Nein“ zu sagen, oder dazu führen, dass Kinder wie Erwachsene behandelt werden – mit Kosten für ihre psychische Reife, wenn sie dann einmal erwachsen sind.

Schließlich unterstützen wir getrennte Mütter und Väter, wenn sie das Zusammensein ihres Kindes mit einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin für alle Seiten glücklich und entwicklungsfördernd gestalten möchten. Noch komplexer wird die neue Familiendynamik, wenn eine Patchworkfamilie entsteht. Es könnte darum gehen, sehr unterschiedliche Interessen unter einen Hut zu bekommen – etwa wenn der Altersunterschied der neu zusammen kommenden Kinder sehr hoch ist, oder wenn der Sohn der Mutter gerade in einem Alter ist, in dem er mit Mädchen (wie der Tochter des neuen Partners) generell nichts zu tun haben will. Von schlechtem Gewissen und unbewussten Bevorzugungen auf Seiten der Erwachsenen ganz zu schweigen…

Zum Seitenanfang